Max Goldstein

Moni­tor fürs Home­of­fice: 6 Tipps, wie Sie den rich­ti­gen Screen fin­den

9. 06. 2023

Lesedauer: 3 Minuten

Ein guter Moni­tor fürs Home­of­fice oder den Büro­ar­beits­platz: Wer sich auf die Suche nach einem neu­en Screen begibt, stößt auf vie­le Fach­be­grif­fe. Ange­sichts der Viel­zahl von Model­len auf dem Markt kann die Aus­wahl eines geeig­ne­ten Bild­schirms daher eine Her­aus­for­de­rung dar­stel­len. Wir ver­ra­ten sechs wert­vol­le Tipps, wor­auf Sie bei der Suche nach dem rich­ti­gen Moni­tor fürs Home­of­fice ach­ten soll­ten.

YouTube

Mit dem Laden des Vide­os akzep­tie­ren Sie die Daten­schutz­er­klä­rung von You­Tube.
Mehr erfah­ren

Video laden

Tipps für den Moni­tor­kauf

Tipp 1: Bild­schirm­grö­ße und Auf­lö­sung

Die Bild­schirm­grö­ße und Auf­lö­sung sind ent­schei­den­de Fak­to­ren für ein ange­neh­mes Arbeits­er­leb­nis. Ein grö­ße­rer Bild­schirm ermög­licht mehr Platz für geöff­ne­te Fens­ter und erleich­tert das Mul­ti­tas­king. Die Auf­lö­sung beein­flusst die Bild­schär­fe und Detail­ge­nau­ig­keit.

Für die meis­ten Büro­an­wen­dun­gen und nor­ma­le Arbeits­be­din­gun­gen ist eine Full-HD-Auf­lö­sung (1920x1080 Pixel) aus­rei­chend, aber wenn Sie mit gra­fisch anspruchs­vol­ler Soft­ware arbei­ten, um etwa Vide­os für den Social Media Auf­tritt Ihres Unter­neh­mens zu bear­bei­ten, könn­te ein QHD- oder sogar ein 4K-Moni­tor die rich­ti­ge Wahl sein.

Tipp 2: Ergo­no­mie und Anpas­sungs­fä­hig­keit

Eine gute Ergo­no­mie ist wich­tig, um lang­fris­tig bequem arbei­ten zu kön­nen. Ach­ten Sie dar­auf, dass der Moni­tor neig- und höhen­ver­stell­bar ist, sodass man ihn opti­mal auf die Sitz­po­si­ti­on anpas­sen kann. Hier ist auch der Kauf eines zusätz­li­chen, schwenk­ba­ren Moni­tor­arms emp­feh­lens­wert .Zusätz­lich kann eine inte­grier­te Blau­licht­fil­ter-Funk­ti­on dazu bei­tra­gen, Augen­be­las­tung und Ermü­dung zu redu­zie­ren.

Tipp 3: Wel­che Anschluss­mög­lich­kei­ten brau­chen Sie ?

Stel­len Sie sicher, dass der Moni­tor über die benö­tig­ten Anschlüs­se ver­fügt, um ihn mit Ihrem Com­pu­ter oder Lap­top zu ver­bin­den. Die gän­gigs­ten Anschlüs­se sind HDMI, Dis­play­Po­rt und USB‑C. Auch ein USB-Port ist prak­tisch, da die­ser Peri­phe­rie­ge­rä­te wie Moni­tor­leuch­te mit Strom zu ver­sor­gen.

Man­che Moni­to­re ver­fü­gen über ein­ge­bau­te Laut­spre­cher. Die­se sind für Büro­an­wen­dun­gen völ­lig aus­rei­chend – wer den Moni­tor aber auch zum Zocken oder für das Anschau­en von Vide­os ver­wen­den möch­te, soll­te schau­en, dass die­ser einen Audio­aus­gang hat, um Aktiv­bo­xen anzu­schlie­ßen (soll­ten die­se nicht über eine Docking-Sta­ti­on ver­bun­den wer­den.)

Tipp 4: Farb­ge­nau­ig­keit und Kon­trast­ver­hält­nis

Wenn Sie mit Gra­fi­ken, Bild­be­ar­bei­tung oder Video­be­ar­bei­tung arbei­ten, ist eine hohe Farb­ge­nau­ig­keit wich­tig. Schaut nach einem Moni­tor mit einem gro­ßen Farb­raum (z. B. sRGB oder Ado­be RGB) und einem hohen Kon­trast­ver­hält­nis, um eine rea­lis­ti­sche Farb­wie­der­ga­be und eine gute Bild­qua­li­tät zu gewähr­leis­ten. Andern­falls könn­ten Farb­un­ter­schie­de und ein schlech­ter Kon­trast die Arbeit beein­träch­ti­gen.

Die Reak­ti­ons­zeit gibt an, wie schnell der Moni­tor auf Bild­wech­sel reagiert. Eine nied­ri­ge Reak­ti­ons­zeit ist beson­ders wich­tig, wenn ihr schnel­le Bewe­gun­gen auf dem Bild­schirm habt, wie bei­spiels­wei­se bei Video­spie­len oder schnel­len Ani­ma­tio­nen. Eine hohe Bild­wie­der­hol­ra­te (z. B. 144 Hz) sorgt für flüs­si­ge­re Bewe­gun­gen und eine ins­ge­samt bes­se­re Dar­stel­lung. Für den nor­ma­len Büro­ge­brauch ist jedoch eine Reak­ti­ons­zeit von 5 ms und eine Bild­wie­der­hol­ra­te von 60 Hz aus­rei­chend.

Tipp 5: Preis-Leis­tungs-Ver­hält­nis

Set­zen Sie sich ein Bud­get für Ihren neu­en Moni­tor fürs Home­of­fice und ver­glei­chen Sie ver­schie­de­ne Model­le hin­sicht­lich ihrer Aus­stat­tung und Funk­tio­nen. Berück­sich­tigt dabei die oben genann­ten Kri­te­ri­en und ent­schei­det, wel­che Eigen­schaf­ten euch am wich­tigs­ten sind. Ein teu­re­rer Moni­tor bie­tet oft zusätz­li­che Funk­tio­nen und eine bes­se­re Bild­qua­li­tät, aber es gibt auch erschwing­li­che Optio­nen, die eure Anfor­de­run­gen erfül­len kön­nen.

Aktuelles FACTSmag

Neu auf YouTube

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

FACTS Update

Jetzt zum Newsletter anmelden